VPK-Podium


26.04.2016

PODIUM 2016

Am 26. April 2016 fand in Mainz das PODIUM 2016 zum Thema „Moral – Macht – Missbrauch: Schutzkonzepte in der Kinder- und Jugendhilfe“ statt.

 

Den Flyer finden Sie hier.

 

 

Der VPK-Bundesverband freute sich sehr, folgende Referent*innen auf dem PODIUM 2016 begrüßen zu dürfen:

  • Irene Alt, Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen in Rheinland-Pfalz, begrüßte die zahlreich zur Veranstaltung angereisten Gäste. Sie lobte die engagierte Arbeit des Verbandes und die fachliche Bearbeitung dieses wichtigen Themas.
  • Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, setzte sich in seinem Vortrag u.a. mit der besonderen Bedeutung der Umsetzung von Schutzkonzepten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe auseinander.
  • Prof. Dr. Mechthild Wolff von der Hochschule Landshut vertiefte in ihrem Vortrag die Bedeutung einer Kultur des Hinsehens, Redens und Handelns.
  • Birgit Zeller, Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, zeigte den besonderen Schutzbedarf von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen auf.
  • Dr. Inken Tremel vom Deutschen Jugendinstitut in München erläuterte am Beispiel des Monitoring-Projekts zum Stand der Prävention vor sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Deutschland die Gelingensbedingungen für Schutzkonzepte in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

In Praxis-Workshops am Nachmittag wurden die Bedingungen und Erfordernisse für eine erfolgreiche Umsetzung von Schutzkonzepten engagiert diskutiert und anschließend vorgestellt.

Die Dokumentation der Tagung erfolgt in Heft 3+4/2016 der Zeitschrift "Blickpunkt Jugendhilfe".

 

VPK-Präsident Martin Adam

 

 

Irene Alt, Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen, Rheinland-Pfalz

 

 

Johannes-Wilhelm Rörig, Unabh. Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

 

 

Prof. Dr. Mechthild Wolff, Hochschule Landshut

 

 

Birgit Zeller, Vorsitzende der BAG der Landesjugendämter

 

 

Dr. Inken Tremel, Deutsches Jugendinsitut

 

 

(von links nach rechts:) Werner Schipmann, Johannes-Wilhelm Rörig, Martin Adam, Irene Alt

 

 

Fotos: Meike Discher